Kinesiotape

Kinesio-Taping unterstützt nahezu das gesamte physiotherapeutische Behandlungsspektrum und bietet Ärzten und Therapeuten eine Vielzahl neuer Behandlungsmöglichkeiten.
Rückenprobleme, Muskelverspannungen, Gelenkinstabilitäten oder Bandscheibenprobleme können ebenso behandelt werden wie Migräne und Tinitus bis hin zu Regelschmerzen und Miktionsstörungen. Aber auch in der Lymphtherapie, z.B. nach Brustkrebsoperationen, bietet Kinesio-Taping wirkungsvolle Nachsorgekonzepte.
Im Leistungs- und Profisport hat sich Kinesio-Taping sowohl in der Therapie als auch in der Prävention und Trainingsvorbereitung etabliert.
In allen Fällen gilt: Kinesio-Taping erhält die volle Mobilität des Patienten - ein entscheidender Vorteil gegenüber bisherigen Therapiemethoden.

Die Kinesio-Taping-Therapie nutzt im Wesentlichen zwei Effekte:
Zum Einen die Stimulation der Hautrezeptoren und damit verbunden eine Schmerzdämpfung und Tiefensensibilität (Propiozeption). Hierdurch kann gezielt Einfluss auf das komplexe Zusammenspiel von Muskeltonus, Gelenken, Bändern und Nerven genommen werden.
Zum Anderen werden über das elastische Kinesio-Tape und die speziellen Anlagetechniken die Haut und das Gewebe angehoben. Dadurch entsteht mehr Raum im geschädigten Gewebe. Lymphflüssigkeiten können besser abfließen, die Blutzirkulation wird verbessert und die Schmerzrezeptoren entlastet.

 
1 bis 10 (von insgesamt 10)